Die Wachtel

Die Wachtel ist ein ungefähr starengroßer, im Verborgenen lebender Vogel. In

Europa ist sie der kleinste Hühnervogel. Der sogenannte Wachtelschlag, der weit

vernehmbar ist, ist gelegentlich zu hören. Die unauffälligen Vögel sind jedoch nur

selten zu sehen. In Mitteleuropa gehen die Bestände seit vielen Jahren zurück.

Ursache des Bestandsrückgangs ist die Lebensraumzerstörung sowie die Jagd. In

Deutschland ist der Vogel aber bereits seit vielen Jahren von der Jagd ganzjährig

verschont.
 

Merkmale

Die Männchen („Wachtelhähne“) sind orangebraun, besitzen einen schwarzen

Kehlkopf und ein weißes „Halsband“ sowie ein variierendes Kopfmuster. Die

Weibchen („Wachtelhennen“) sind den Männchen ähnlich, wobei das Kopfmuster

weniger ausgeprägt und die Färbung sandbraun ist. Sowohl die Hähne als auch die Hennen haben einen kleinen und gebogenen Schnabel. Die Größe der Wachtel beträgt etwa 15 bis 20 Zentimeter, ihr Gewicht etwa 90 bis 110 Gramm. Die Stärke der braunen Pigmentierung der Eier wird der Umgebung angepasst.
Der Ruf, den der Wachtelhahn von sich gibt, ist ein dreisilbiges "Pick-Per-Wick" (geschrieben als Bück-den-Rück), er ist meist in der Dämmerung zu hören. Der Ruf des Weibchen hört sich hingegen eher wie ein Quaken an.

 

Stimme

Die Wachtel verfügt über eine Reihe von pfeifenden, trillerenden und gurrenden Rufen, die in freier Natur jedoch nur selten vom Menschen wahrgenommen werden. Sehr viel bekannter ist der als Wachtelschlag bezeichnete Gesang der Wachtel. Es handelt sich dabei um ein dreisilbiges Motiv, das volkstümlich mit pick-werwick umschrieben wird, wobei die erste und dritte Silbe betont werden. Gewöhnlich ruft das Wachtelmännchen vier bis sieben Schläge hintereinander. Das Weibchen antwortet auf die Rufe des Männchens mit einem weichen gru-gru. Der Ruf des Wachtelmännchens ist bis zu einer Entfernung von etwa einem halben Kilometer vernehmbar.

 

                                                                                         Lebensweise

                                                                                                                      Die Wachtel ist der einzige Zugvogel unter den

                                                                                                                      Hühnervögeln mit Überwinterungsgebieten in Palästina

                                                                                                                      und Nordafrika. Sie brütet abseits von Bäumen und

                                                                                                                      Hecken in offenen Landgebieten. Wachteln sind in

                                                                                                                      Nordwest- und Südafrika sowie Madagaskar und Eurasien

                                                                                                                      verbreitet. Heute sind Wachteln stark in ihrem Bestand

                                                                                                                      gefährdet und in vielen Regionen verschwunden. Vor

                                                                                                                      allem der Rückgang geeigneter Lebensräume und die

                                                                                                                       Verfolgung auf dem Zugweg werden hierfür

                                                                                                                       verantwortlich gemacht. Man kann sie zwar in der Morgen- und Abenddämmerung hören, meist ist sie jedoch nicht zu sehen. Das Nest wird in einem flachen Loch angelegt, in das 8–13 Eier gelegt werden. Die Jungen schlüpfen nach 17 Tagen. Nestlingsdauer: 11–19 Tage. Sie ernährt sich von Samen und Insekten.