Der Zaunkönig

Troglodyte mignon ° Scricciolo
Winter Wren ° Troglodytes troglodytes

 

Merkmale:

sehr kleiner Vogel; oberseits rotbraun; Flügel, Schwanz und Flanken
gebändert; kurzer, oft gestelzter Schwanz; sehr lauter, schmetternder
Gesang mit Trillern und Rollern, auch im Winter; lauter,
schnarrender Alarmruf.
 

Die Angaben stammen aus dem Werk 'Vögel in der Schweiz'.
Das 280 Seiten umfassenden Buch ist an der Schweizerischen
Vogelwarte, 6204 Sempach, erhältlich.
Preis: Fr. 58.- zzgl. Versandkosten
 

Die Stimme des Zaunkönigs. (Auf ►Play drücken!)

 

Vogelgruppe:                                                                Grösse (cm):

Singvögel                                                                                                       10

 

Gewicht (g):                                                                  Gelege (Eier):

8-13                                                                                                                 5-7

 

Brutort:                                                                           Brutdauer (Tage):

Boden                                                                                                             14-16

 

Nestlingsdauer (Tage):                                             Anzahl Bruten:

15-18                                                                                                               2

 

Zugverhalten:

Teilzieher

 

 

 

Brutbestand in der Schweiz:                                   Nahrung:

250'000-350'000 (2004)                                                                            Insekten und Spinnen

 

Rote Liste 2001:                                                          Lebensraum:

nicht gefährdet                                                                                            Wald
 

Verbreitung 1996:

 

​​

 

Der Zaunkönig gehört zu unseren kleinsten Vögeln. Seine geringe Grösse fällt vor allem wegen seines kurzen
Schwänzchens auf. Sie kommt ihm sehr zustatten, etwa auf der Jagd nach Insekten, Spinnen und anderem Getier, die er
unter Gestrüpp und Gerank bis in die entferntesten Winkel verfolgen kann. Und wenn er selbst verfolgt wird, findet er dort fast stets einen Fluchtweg. So klein der Zaunkönig ist, so laut ertönt seine Stimme. Wenn er sich mit steil  aufgerichtetem Schwanz in der Bodenvegetation zu schaffen macht, lässt er oft ein hartes "Tetetetetet" hören, das mit zunehmender Erregung in ein schnurrendes "Zerr" übergeht. Wenn der Zaunkönig singt, wählt er eine freie Warte, so dass sein schmetterndes Lied weit zu hören ist. Das Männchen baut mehrere Nester, von denen sich seine Gefährtin eines zum Brüten auswählt. Meist gibt es zweimal Nachkommenschaft. Zuweilen übernimmt das Männchen die erste Brut, während das Weibchen das zweite Gelege ausbrütet. In nahrungsgünstigen Territorien gelingt es dem Männchen, mehrere Weibchen anzulocken. In strengen Wintern gehen viele Zaunkönige an Nahrungsmangel zugrunde, doch werden die Verluste schon in den folgenden Jahren wieder ausgeglichen.