Der Teichrohrsänger

Rousserolle effarvatte ° Cannaiola comune
Eurasian Reed Warbler ° Acrocephalus scirpaceus

 

Merkmale:

kleiner Singvogel ohne auffällige Merkmale, oben braun, unten
bräunlichweiss, mit weisslicher Kehle; Beine dunkel; auffälliger, laut
schwätzender Gesang.
 

Die Angaben stammen aus dem Werk 'Vögel in der Schweiz'.
Das 280 Seiten umfassenden Buch ist an der Schweizerischen
Vogelwarte, 6204 Sempach, erhältlich.
Preis: Fr. 58.- zzgl. Versandkosten
 

Die Stimme vom Teichrohrsänger. (Auf ►Play drücken!)

 

Vogelgruppe:                                                                Grösse (cm):

Singvögel Grasmücken                                                                             12

 

Gewicht (g):                                                                  Gelege (Eier):

10-15                                                                                                               3-5

 

Brutort:                                                                           Brutdauer (Tage):

Schilf                                                                                                               11-14

 

Nestlingsdauer (Tage):                                             Anzahl Bruten:

10-14                                                                                                               2

 

Zugverhalten:

Langstreckenzieher

Brutbestand in der Schweiz:                                   Nahrung:

7'000-9'000 (2004)                                                                                      Insekten

 

Rote Liste 2001:                                                          Lebensraum:

nicht gefährdet                                                                                             Feuchtgebiete
 

Verbreitung 1996:

 

 

 

Auch erfahrene Ornithologen können den Teichrohrsänger vom Sumpfrohrsänger im Feld meist nur an der Stimme
unterscheiden. Der Sumpfrohrsänger singt sehr laut, wohlklingend und abwechslungsreich, mit einer Fülle verschiedener Motive in ständigem Wechsel von Tempo und Klangfarbe. Der Gesang des Teichrohrsängers hingegen ist wesentlich eintöniger: Motive wie "tscharr" und "tschirrak" werden etwa dreimal wiederholt, was ähnlich wie das Aneinanderschlagen zweier Kieselsteine klingt. Nur vereinzelt wird die Strophe mit nachgeahmten Lauten anderer Vögel variiert. In der Morgenund Abenddämmerung kann es in dicht besiedelten Gebieten zu einem regelrechten Chorgesang kommen. Bei Erregung singen auch die Weibchen, deren Gesang zwar etwas kürzer ist, aber doch nicht vom Männchen unterschieden werden kann. Den Teichrohrsänger trifft man meist im Röhricht an, wo er die Angewohnheit hat, auf einem Schilfrohr hinauf und herunter zu rutschen und von Rohr zu Rohr zu hüpfen. Er nimmt auch mit Ufergebüsch und Goldrutenbeständen vorlieb. Beim Nestbau erstellt das Weibchen zuerst eine Plattform aus losen, um die Schilfstengel gedrehten Halmen. Dann werden mit elastischerem Material Schleifen um die Trägerhalme gelegt und deren Enden in die Nestwand der Nestinnenseite gesteckt. Die Mulde entsteht schliesslich durch Stemmbewegungen des Weibchens. In den Nestern aller Rohrsängerarten liegen oft Kuckuckseier. Diese sind zwar etwas grösser als die eigenen Eier, aber sehr ähnlich gefärbt. Bei uns hält sich der Teichrohrsänger von Ende April bis Anfang Oktober auf. Da das Schilfwachstum in den höheren Lagen zu spät einsetzt, brütet er vornehmlich in den Niederungen.